Albin Brun: Tenor- und Sopransax, Schwyzerörgeli, Duduk, Toy-Piano, Flöten, Crackle-Box, Spielzeuginstrumente
Bruno Amstad: Stimme, Loops, Perkussion

> DRS 2 aktuell "CD-Tipp von Cécile Ohlshausen": Albireo

Zwei profilierte Schweizer Musiker treffen in diesem Duo aufeinander, welches mit seinen atmosphärischen Jazz-World-Fusionen schon an verschiedenen internationalen Festivals in Ländern wie Deutschland, Polen, Ukraine, Moldawien, Slowakei, Italien oder auch am Jazzfestival Willisau für Aufsehen gesorgt hat.

Auf der einen Seite der Multiinstrumentalist Albin Brun, ausgezeichnet u.a. mit dem Schweizer Musikpreis 2017, auf der anderen Seite das Stimmwunder Bruno Amstad. Brun spielt nicht nur diverse Saxophone, sondern auch noch Schwyzerörgeli, Toy-Piano, Duduk, Obertonflöte, Crackle-Box, Waterphone und verschiedene Spielzeuginstrumente; Amstad erweitert sein bereits riesiges stimmliches Spektrum durch Elektronik. Die musikalischen Einflüsse von Brun und Amstad reichen von alpiner Volksmusik bis zu Hendrix, von freigeistigem Jazz bis zu mysteriösen Sphärenklängen. Seit ihrem ersten Auftritt im Jahr 1995 haben Brun und Amstad ihre multidimensionale Musik kontinuierlich weiterentwickelt, ihre Auftritte sind keine gewöhnlichen Konzerte, sondern regelrechte Happenings, bei denen die spontane Spielfreudigkeit nicht zu kurz kommt.

"Gemeinsam brauen die beiden Schweizer aus Tonfragmenten, Stimme, Rhythmus und Technik ein pulsierendes Gemisch aus Jazzelementen sowie Volks- und Weltmusik, ein fesselndes sphärisches Klanggewitter, das sich an diesem besonderen Konzertabend unter langem Beifall kräftig entlädt." (Die Süddeutsche Zeitung über ein Konzert am SeeJazzfestival am Starnbergersee)