Patricia Draeger: Akkordeon, Flöte (Schweiz)
Amr Darwish: Violine (Ägypten)
Albin Brun: Sopransax, Schwyzerörgeli (Schweiz)
Mahmoud Desouki: Oud (Ägypten)
André Pousaz: Kontrabass (Schweiz)
Samuel Baur: Perkussion (Schweiz)

Schweizerisch-ägyptische Mischklänge zwischen Volksmusik, Jazz und Worldmusic

Das Ala Fekra Ensemble entstand auf Initiative der Akkordeonistin Patricia Draeger, nachdem sie während eines dreimonatigen Kairo-Aufenthalts im Winter 2016/17 die Musiker Amr Darwish und Yamen Abdallah kennengelernt hatte. Die Offenheit und Neugierde der beiden Ägypter liess sie von einem gemeinsamen Projekt träumen. Mit dem langjährigen Weggefährten Albin Brun, dem Bassisten André Pousaz und dem Schlagzeuger Samuel Baur holte sie drei versierte Schweizer Musiker mit einem weiten Horizont an Bord. Gemeinsam entwickelten sie im Februar 2018 auf der Nil-Insel Gazirat al-Qursaya in Kairo ein Repertoire vorwiegend aus Eigenkompositionen. Die Chemie stimmte, und die anschliessenden Konzerte stiessen auf enthusiastische Resonanz. Nach mehreren Konzerten in Ägypten (u.a. an der Oper in Kairo) und in der Schweiz (u.a. am Jazzfestival Willisau) veröffentlichte das Ensemble 2020 ein erstes Album.

Unfassbarerweise ist der Qanunspieler Yamen Abdallah im Frühling 2021 verstorben. An seine Stelle tritt der junge Oud-Spieler Mahmoud Desouki, ebenfalls aus Kairo. Mit ihm wird Ala Fekra weiterhin eine lebendige, mit Jazzelementen angereicherte Volksmusik spielen, die bodenständige alpine Einflüsse mit der sehnsüchtigen Brise der orientalischen Musik verbindet.